Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS)

Historische Verkehrswege hinterlassen Spuren in der Zeit, schlagen Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart. Ziel des Bundesinventars der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) ist es, diese wichtigen Zeitzeugen zu erhalten und zu pflegen.

Aktuelles Fallbeispiel

Bild Wassen Holzzaun

Einst grenzten die Holzzäune im Meiental über weite Strecken den alten Sustenweg sowie die Hof- und Weideflächen voneinander ab. Das Material stammte aus der Umgebung. (Foto: Staatsarchiv Uri)

Die Passverbindungen im Kanton Uri haben in den letzten Jahren zu verschiedenen Erhaltungsprojekten geführt. Im letzten Jahr (2017) gab es vor allem am Sustenpass mit seiner Vielfalt von historischer Substanz einige Arbeiten. Zwei aktuelle Instandstellungen an der Kunststrasse von 1811 im Meiental (Gemeinde Wassen) betreffen die von einem Hochwasser beschädigte Seebach-Brücke und die traditionellen wegbegleitenden Holzzäune mit vier Latten. Es geht in beiden Fällen um IVS-Objekte von nationaler Bedeutung mit viel Substanz bzw. mit Substanz (UR 4.2.3/4.2.4). Die Wiederverwertung von historischem Baumaterial sowie die Beteiligung lokaler Handwerker bzw. der Bevölkerung bei der Wiederherstellung der Objekte sind bemerkenswert. Die Trockenmauern am talseitigen Widerlager der Seebach-Brücke wurden demnach mit den ursprünglichen und aus der Umgebung stammenden Steinen instand gestellt und die Holzzäune werden mit einheimischem Lärchen- und Fichtenholz in lokalen Betrieben hergestellt. Wert auf Nachhaltigkeit wird nicht nur in Bezug auf die Materialisierung gelegt, sondern auch auf den Wissenstransfer: das traditionelle Handwerk wird gefördert und ein Fonds soll den langfristige Unterhalt der Holzzäune sicherstellen.

Im Fokus

Kulturerbejahr 2018

hashtag k„Schau hin!“ ist das Motto des Kulturerbejahres 2018. Dieses findet statt im Rahmen des Europäischen Jahres des Kulturerbes, das von EU und Europarat lanciert worden ist. Mit zahlreichen Veranstaltungen wird ein Jahr lang unser gemeinsames kulturelles Erbe landesweit in den Mittelpunkt gerückt. Das Kulturerbejahr steht unter dem Patronat von Bundesrat Alain Berset, welcher das Jahr am 18. Dezember 2017 in Bern feierlich eröffnet hat. Unsere Umgebung, Traditionen, Kunst, Gebäude, Landschaften, Essen und Handwerk - aber auch historische Wege gehören zum Kulturerbe. Das Bewusstsein für unsere Gesellschaft und unsere Zugehörigkeit beruht auf diesem gemeinsamen kulturellen Erbe. Diese Vielseitigkeit ist eine grosse Chance, denn das Kulturerbejahr 2018 soll ein Jahr für alle werden!
Weitere Informationen: www.kulturerbe2018.ch

 

Historische Wege zwischen Bautechnik und Denkmalpflege

20150815 Vaud Romainmotier Prael JZU KHistorische Verkehrswege sind landschaftsprägende und oft auch bautechnisch und architektonisch hervorragende Kulturobjekte. Sie zu erhalten, ist anspruchsvoll. In einem lesenswerten Artikel fürs Fachmagazin Baublatt legt das Bundesamt für Strassen ASTRA dar, welche baulichen und denkmalpflegerischen Faktoren bei Bauprojekten zu beachten sind. Der Artikel kann hier nachgelesen werden.

Berücksichtigung der Bundesinventare in der Richt- und Nutzungsplanung

301296ed81Die Bundesämter für Umwelt BAFU, für Kultur BAK, für Strassen ASTRA sowie für Raumentwicklung ARE haben den Bundesgerichtsentscheid Rüti zum Anlass genommen, um aufzuzeigen, wie die Bundesinventare in der Richt- und Nutzungsplanung umgesetzt werden sollen. zum Download


Finanzhilfegesuche

Für eine Abwicklung von Finanzhilfegesuchen hat die Fachstelle des Bundes für die historischen Verkehrswege ein Vorgehensschema und Formulare entwickelt.