Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS)

Historische Verkehrswege hinterlassen Spuren in der Zeit, schlagen Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart. Ziel des Bundesinventars der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) ist es, diese wichtigen Zeitzeugen zu erhalten und zu pflegen.

Aktuelles Fallbeispiel: Historischer Weg von Calvario nach Pro de Leura

Historischer Weg Calvario

Erhalt einer wertvollen Kulturlandschaft im Calancatal. (Foto: Orio Guscetti, Selma)

Das Gebiet von Calvario oberhalb der Gemeinde Rossa liegt ganz am Ende des Calancatals, eines der italienischsprachigen Bündner Südtäler. In der eindrücklichen Waldlandschaft, die reich ist an kulturhistorischen Werten, finden sich auch ausgedehnte Terrassenlandschaften mit zahlreichen Trockensteinmauern, durch die der historischer Verkehrsweg von Calvario nach Pro de Leura (GR 4440.0.1, regionaler Bedeutung und mit viel Substanz) führt. Das Gebiet zeugt von der früheren Bedeutung der landwirtschaftlichen Nutzung für das Tal. Angebaut wurden hauptsächlich Getreide, Gemüse und Kartoffeln. Nach der Aufgabe der landwirtschaftlichen Tätigkeit haben Sträucher und Bäume das Gebiet nach und nach wieder in Besitz genommen und den Zerfall der Trockensteinmauern beschleunigt.

In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Rossa in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen auf einer Fläche von sechs Hektaren grosse Anstrengungen unternommen, um diesen wertvollen Landschaftsraum zu erhalten. Dafür wurden nach den forstwirtschaftlichen Arbeiten (Abholzen von Pionierwald, Pflanzung von Nuss- und Kirschbäumen) die Terrassen und Trockensteinmauern sowie historische Gebäude instand gestellt. Die Gemeinde verfolgt dabei das Ziel, dass die restaurierten Terrassen langfristig bewirtschaftet werden können.

Erschliessung des Gebiets durch historischen Weg

2016 und 2017 erfolgte die Instandstellung der historischen Calvario-Strasse nach Pro de Leura, unter fachlicher Begleitung des kantonalen Amtes für Archäologie, der Denkmalpflege Graubündens und des ASTRA. Bei der Restaurierung wurde sorgfältig darauf geachtet, dass die archäologische und historische Bausubstanz fachgerecht erhalten und wiederhergestellt wird. Insgesamt wurden in dieser Etappe nebst der eigentlichen Instandstellung des Weges über 670 Quadratmeter Trockensteinmauer restauriert.

Der Erhalt und die Aufwertung der traditionellen Kulturlandschaft im Gebiet Calvario überliefert künftigen Generationen eine traditionelle Bautechnik und schärft das Bewusstsein, wie unsere Vorfahren in abgelegenen und unzugänglichen Gebieten gelebt haben. Darüber hinaus wird die Biodiversität durch die Wiederherstellung von Trockenmauern und offenen Flächen markant verbessert. Diese wertvolle Landschaftspflege leistet nicht zuletzt auch einen Beitrag, um die Abwanderung im Tal zu stoppen und neue Zukunftsperspektiven für die Bevölkerung zu schaffen.

Im Fokus

Erläuternder Bericht VIVS aktualisiert

Der erläuternde Bericht zur «Verordnung über das Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (VIVS)» ist die unverzichtbare Wegleitung für eine aktive Umsetzung der Verordnung – und damit auch für erfolgreiche Finanzhilfeprojekte. Eine neue, aktualisierte Auflage des Berichts, der auch den Verordnungstext enthält, ist auf der IVS-Webseite in Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar. In die neue Version des erläuternden Berichts sind die 2017 im Rahmen der Revision der Verordnung über das Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler (VBLN) vorgenommenen Anpassungen eingeflossen.


Kulturerbejahr 2018

hashtag k„Schau hin!“ ist das Motto des Kulturerbejahres 2018. Dieses findet statt im Rahmen des Europäischen Jahres des Kulturerbes, das von EU und Europarat lanciert worden ist. Mit zahlreichen Veranstaltungen wird ein Jahr lang unser gemeinsames kulturelles Erbe landesweit in den Mittelpunkt gerückt. Das Kulturerbejahr steht unter dem Patronat von Bundesrat Alain Berset, welcher das Jahr am 18. Dezember 2017 in Bern feierlich eröffnet hat. Unsere Umgebung, Traditionen, Kunst, Gebäude, Landschaften, Essen und Handwerk - aber auch historische Wege gehören zum Kulturerbe. Das Bewusstsein für unsere Gesellschaft und unsere Zugehörigkeit beruht auf diesem gemeinsamen kulturellen Erbe. Diese Vielseitigkeit ist eine grosse Chance, denn das Kulturerbejahr 2018 soll ein Jahr für alle werden!
Weitere Informationen: www.kulturerbe2018.ch

 

Historische Wege zwischen Bautechnik und Denkmalpflege

20150815 Vaud Romainmotier Prael JZU KHistorische Verkehrswege sind landschaftsprägende und oft auch bautechnisch und architektonisch hervorragende Kulturobjekte. Sie zu erhalten, ist anspruchsvoll. In einem lesenswerten Artikel fürs Fachmagazin Baublatt legt das Bundesamt für Strassen ASTRA dar, welche baulichen und denkmalpflegerischen Faktoren bei Bauprojekten zu beachten sind. Der Artikel kann hier nachgelesen werden.

Berücksichtigung der Bundesinventare in der Richt- und Nutzungsplanung

301296ed81Die Bundesämter für Umwelt BAFU, für Kultur BAK, für Strassen ASTRA sowie für Raumentwicklung ARE haben den Bundesgerichtsentscheid Rüti zum Anlass genommen, um aufzuzeigen, wie die Bundesinventare in der Richt- und Nutzungsplanung umgesetzt werden sollen. zum Download


Finanzhilfegesuche

Für eine Abwicklung von Finanzhilfegesuchen hat die Fachstelle des Bundes für die historischen Verkehrswege ein Vorgehensschema und Formulare entwickelt.